Katechisten und Pastoralreferenten

Die Delegation organisiert jährliche Ausbildungstreffen für unsere Katechisten. Die Ausbildung und Fortbildung von Katechisten ist eine grundlegende Aufgabe der Delegation. Wir versuchen auch, ein Team von Katechisten zu bilden, damit die Themen, mit denen wir uns befassen, diejenigen sind, die in unseren Gemeinden wirklich dringend gebraucht werden. Was ist ein Katechist?

  1. Berufen von Gott (BERUFUNG)

Die Berufung des Katechisten hat ihren Ursprung in einem Ruf Gottes an bestimmte Christen, die er mit der Aufgabe der Katechese betrauen möchte. Die Vermittlungen, die Gott benutzt, um sie zu rufen, können vielfältig sein: eine Einladung des Priesters, die Erkenntnis, dass ihr Zustand als Gläubige dies erfordert, die Wirkung des Zeugnisses eines anderen Katechisten, der Wunsch, sich an der Verwirklichung der kirchlichen Gemeinschaft zu beteiligen… Jenseits der Umstände gibt es immer eine Initiative von Gott. Es ist normal, ein Gefühl der Unzulänglichkeit und des Ungenügens zu erleben. Doch zusammen mit der Einladung, Katechet zu sein, gibt Gott die Kraft, darauf zu antworten und die Schwierigkeiten zu überwinden, die mit der Ausübung dieser Berufung verbunden sind.

  1. Teilnehmer an der Mission von Jesus, dem Meister. (ZEUGE)

Der Katechist, der den Ruf des Vaters annimmt, nimmt an der Sendung Jesu, des ersten Verkündigers des Evangeliums, teil und verlängert sie. Der Katechist folgt und ahmt Jesus als den Meister, den Katechisten seiner Jünger, nach. In der Nachfolge Jesu erzieht auch der Katechist in allen Dimensionen des Evangeliums, und zwar mit der gleichen Pädagogik: Er stützt sich auf das Zeugnis seines Lebens und die Werke der christlichen Gemeinschaft, die er vertritt.

  1. Bewegt durch den Geist (SPIRITUALITÄT)

Der Katechist/die Katechistin ist ständig offen für das Wirken des Heiligen Geistes, sowohl in den Herzen der Kinder als auch in seinem/ihrem eigenen Inneren. Der Katechist erfüllt seine Aufgabe in der Überzeugung, dass “der Heilige Geist das Hauptmittel der Evangelisierung ist” (EN 75).

  1. Innerhalb der Kirche (GEMEINSCHAFT)

Die Berufung des Katechisten hat eine tiefe kirchliche Dimension. Einerseits ist er in einer lebendigen Tradition verwurzelt, die ihm vorausgegangen ist. Er ist nur ein Glied in einer Kette von Katechisten, die im Laufe der Generationen das Evangelium weitergegeben haben. Andererseits ist der Katechist Teil einer konkreten christlichen Gemeinschaft und vollzieht als aktives Mitglied dieser Gemeinschaft einen kirchlichen Akt, der für das Leben der Kirche grundlegend ist. Er oder sie ist kein isolierter Missionar, der auf sich allein gestellt ist. In der Katechese fungiert er als Sprecher der Kirche, indem er den Glauben weitergibt, den die Kirche glaubt, feiert und lebt, und dieser kirchliche Sinn wird in der Regel vom Katechisten in der Gemeinde gelebt und genährt. In der Pfarrei werden die Christen in den Glauben der Kirche hineingeboren und von ihm genährt. In der christlichen Gemeinschaft bringt der Geist verschiedene Charismen und Dienste hervor, darunter auch den Dienst der Katechese. Der Horizont und das Ziel eines jeden Katecheten ist es, das Kind zu einem aktiven und verantwortungsbewussten Mitglied der christlichen Gemeinschaft zu machen. Diese Aufgabe wird am besten dadurch erfüllt, daß im Katechisten das Bewußtsein der Zugehörigkeit zur Gruppe der Katecheten gefördert wird, die in der christlichen Gemeinschaft einen echten Keim des kirchlichen Lebens darstellen soll.

  1. Im Dienst der Menschen (MISSION)

Der Katechist ist darüber hinaus offen für die Probleme der Menschen unserer Zeit und für die konkrete Person des Katechumenen, dem er oder sie dient. Wir sind Missionare oder wir sind es nicht.

Treffen 2019

Treffen 2020

Spanischsprachige Katholische Nationaldelegatur in Deutschland